Bauchtanz bei Rückenschmerzen?

21.07.2022

Auch schon mal erlebt? Ihr wart beim Arzt/Ärztin oder Physio … und die haben euch empfohlen, Bauchtanz bei Rückenschmerzen zu machen? In den 30 Jahren, die ich nun bauchtanze, habe ich davon immer wieder erzählt bekommen.

Und ich habe mich jedes Mal gewundert. Denn Bauchtanz ist ja nicht gleich Bauchtanz!? Tausende Bauchtanzlehrerinnen und -lehrer (ja, die gibt es!) weltweit setzen ihren Fokus ganz unterschiedlich auf einem enormen Spektrum: Die einen richten alles nach bestimmten Bauchtanzstilen oder -fusionen aus, nach tänzerischen Vorlieben und Stärken oder nach der Trainingsintensität. Die anderen verfolgen Auftritts- und Bühnenambitionen oder norden sich bei künstlerisch-akrobatischen bzw. rein bewegungs- und trainingsbezogenen Unterrichtsansätzen ein.

Bauchtanz bei Rückenschmerzen?

Mein eigener Unterrichtsfokus jedenfalls veränderte sich im Lauf von drei Jahrzehnten entlang von Trends: In den Jahren vor der Jahrtausendwende war Bauchtanz in Deutschland mega-in. In jedem Dorf gab es damals Bauchtanzangebote. In jeder größeren Stadt konnte man sich die Bauchtanzschule oder die Lehrerin aussuchen, die am besten zum eigenen Tanzgefühl passte. Regelmäßig flogen wahnsinnig tolle und inspirierende Bauchtanzlehrerinnen und -lehrer aus den Ursprungsländern des Orientalischen Tanzes in Berlin, Hamburg, Köln für Workshops ein. Dass ich von ihnen lernen durfte, ist ein Schatz, den ich bis heute ehre.

Weil ich in der Region München mit ihrem damals starken Netzwerk zwischen ägyptischen und in Deutschland lebenden Tanzkünstler:innen aufgewachsen bin, begeisterte mich in den ersten Jahren meiner Bauchtanzbiographie das klassisch-ägyptische Stilerepertoire. Dass der sogenannte Raqs Sharki damals gern in eleganten Highheels getanzt wurde, warf bei mir erstmals die Frage auf, was mit dem medizinischen Tipp „dann machense doch einfach Bauchtanz!“ genau gemeint sein möge.

Trends im Bauchtanz

In den Jahren nach der Jahrtausendwende lief eine Phantasy-Welle durch die Bauchtanzszenen weltweit. Musikalisch lösten wir uns damals von der arabischen Klassik und fuhren voll auf den gerade aufkommenden, mitreissenden ägyptischen Discopop von Musiklegenden wie Hakim oder Amr Diab ab. Etwas später veränderten Künstlerinnen wie Rachel Brice die Bauchtanzsszenen weltweit, indem sie originär orientalische Folklorestile Richtung American Tribal Style Belly Dance trieben. Zeitgleich räkelte sich eine hyperbewegliche, blutjunge Shakira in MTV-Videos und Bauchtanzen wurde endgültig der letzte Schrei. Rachels und Shakiras Bewegungs- und Koordinationsfähigkeiten sind magisch – aber gesund oder präventiv für den Rücken … sind Modelposen, überbetonte Hohlkreuze oder wirbelzermalmende Hüftkreise für Rückenleidende und Amateure halt nicht gerade.

Time Warp ins Jahr 2022

Im Jahr 2022 ist Bauchtanz (bis auf eine kleine, quicklebendige Community im Norden Rosenheims) ziemlich out. Bauchtanzauftritte sind seit etlichen Jahren von Onkel Sepps und Onkel Hans‘ Geburtstagsfeiern gestrichen und mit Feuerakrobatik, Stripperinnen und Zauberern ersetzt. Bauchtanz-Bühnenshows sind in Ermangelung von Tanzensembles, die bereit wären, mehrmals pro Woche Choreographien einzutrainieren und sich teure Kostüme zu kaufen sowie in Ermangelung eines Publikums weitgehend aus der künstlerischen Landschaft der Kleinstädte verschwunden.

Das ist einerseits natürlich schade. ABER! Andererseits gibt uns diese Entwicklung die einmalige Gelegenheit, endlich auf die Essenz dessen zurückzukommen, was Rückenleidende scheint’s seit Jahren geraten bekommen: „Na, machense halt Bauchtanz!“ Denn in der Tat liefern uns achtsame und mit hoher Qualität ausgeführte orientalische Tanzfiguren jede Menge natürliches Rückentraining … man könnte sie mit Fug und Recht „artgerecht“ für uns Menschen nennen.

Bauchtanz für Vielsitzende

Ich stelle meinen Unterricht seit einigen Jahren immer mehr um: Weg von in wenigen Stunden gelernten Konsum-Choreographien, die stets die Gefahr bergen, sich schnell-schnell zu überfordern und sich dann in Momenten der Unachtsamkeit zu verletzen. Hin zu einem langsameren, dafür aber viel hochwertigeren, tieferen, bewussteren tänzerischen Ganzkörpertraining mit starkem Fokus auf Rückengesundheit, auf Geschmeidigkeit, auf Haltung, aufs Dehnen, aufs Kräftigen und Stärken der Problemzonen einer permanent sitzenden Gesellschaft.

Langsamer Muskelaufbau entlang unserer First-World-geschwächten Wirbelsäule, die Koordination von Hohlkreuzausgleich; die Bewusstwerdung unserer Körperhaltung, reinspüren, wo wir in Tausenden von Alltagen Fehlhaltungen manifestiert haben. Den Weg hin zu einer körperentlastenden Grundhaltung ermöglichen. Fokus auf unsere Füße und Zehen beim Tanzen. Fokus auf unser Brustbein, das uns mehr Luft zum Atmen schenkt und Kopf und Kiefer enblockt, sobald wir es nach vorne oben ziehen.

DAS sind die stillen Herausforderungen, die mich nach 30 Jahren Bauchtanz mehr und mehr zu faszinieren beginnen. Mein Training entwickelt sich immer weiter in diese Richtung: Eingetaucht in tintenblaue Musik, in einen Ozean aus Beat, aus Rhythmus, aus Melodie möchte ich, dass Bauchtanz unser Inneres berührt, uns mit unserem Körpergefühl versöhnt und uns ein bisschen mehr heil macht. In meinem Unterricht möchte ich euch nicht nur zeigen, wie Bauchtanz außen im Raum für andere aussehen soll. Ich möchte euch auch auf euren innerlichen Tanzbereich aufmerksam machen. Die Entdeckung der Langsamkeit kann dann unser Schlüssel für ein genussreiches, möglichst schmerzfreies Körpergefühl werden.

Be part of our tribe – klickt euch in unsere Messengergruppe auf Signal!