History

Bühne frei!

Was bisher geschah

 

Der Orientalische Tanz hat mir tausendundein kreative Stunden geschenkt.

Durch ihn bin ich fantastischen Menschen begegnet.

In Bewegung bin ich die allerbeste Version von mir; Tanz verändert mich ständig.

In Musik versinken. Beweglich sein, frei sein – lest nach, wie alles begann, und was sich in all den Jahren mit „Schleier, Shimmies und Pailletten“ ereignet hat!

 

2023
L
2023

MOVE THAT BACK

Seit April 2023 tanzen wir wieder fast wie vor Corona. Die drei Jahre Unterrichtspause haben natürlich viel verändert, unsere Community hat viele neue Gesichter. Den Bauchtanzunterricht übertragen wir nun auch via ZOOM.  Zudem ziehen wir vom Stadtrand zurück in die Innenstadt: Im Frühjahr tanzen wir zuerst im Tanzstudio mkmARTable. Seit dem Herbst 2023 tanzen wir im QUEST DANCE CLUB.

Im Sommer gebe ich dem Bundesverband für Orientalischen Tanz ein kleines Interview. Und ich unterrichte erstmals mein neues Programm MOVE THAT BACK. Dieser Ansatz versorgt Menschen, die viel sitzen, mit mehr Bewegung direkt im Job – zum Beispiel mit rückenfreundlichen, artgerechten Moves aus dem Tanz oder Yoga.

2020 bis 2022
@
2020 bis 2022

Corona

Lockdown! Seit dem 9. März 2020 geht nichts mehr in Bauchtanz-Rosenheim: Im gesamten Jahr 2020 unterrichte ich zehn Live-Stunden, im Jahr 2021 nur drei kleine Juli-Workshops. Zur Realisierung unseres Advanced-Kunstfilmprojekts Rosenheim 5:17 a.m. kommt es nicht mehr.

Erst am 3. Mai 2022 legen wir nach zwei Jahren Bauchtanzpause wieder los. Und zwar (wie wir’s in der Krise verinnerlicht haben) seeeehr achtsam, seeehr vorsichtig. Erstmal nur mit einem Basics-Kurs. Unsere langjährige Advanced-Klasse hat sich durch Wegzüge, Schwangerschaften und Hobbywechsel selbst zerstäubt. Zeit genug war 2021 auf jeden Fall für einen Mini-Website-Relaunch. Der freshe neue Look soll uns ein gutes Omen für Aufbruch, Umbruch und Wandel sein.

2019
@
2019

orientbauchtanz digital

Anfang 2019 diskutieren wir hitzig und überlegen, ob und wie wir eine siebte, große Bauchtanzshow stemmen. Unsere Lieblingslocation, die wirklich perfekt für unsere Choreos und unsere Inszenierungsidee gewesen wäre, bekommen wir leider nicht. Wenn wir ehrlich sind, ist auch unser Bauchtanzensemble für das, was wir planen, zu klein. Etwas widerwillig verabschieden wir uns also von der Idee einer Bauchtanzshow …

… um daraus eine neue Idee zu entwickeln: Wir beschließen, einen kleinen Bauchtanz-Kunstfilm zu drehen. Hier unser Testvideo (danke Michi Seemeier!) zu Rosenheim 5:17 a.m, natürlich stilecht morgens um fünf Uhr siebzehn am Grünen Markt gedreht.

Wir vorfreuen uns, trainieren ein Dreivierteljahr, checken Drehorte und Storyboard, vermessen das Mittertor und passen unsere Choreographien darauf an. Alle Drehtermine sind schon fest ausgemacht …

Und dann kommt COVID-19. 

2017 und 2018
A
2017 und 2018

Umzug nach Fürstätt

Auf dem Stadtfest Rosenheim zeigen wir im Sommer 2017 eine Fusion aus Modernem Orientalischen Tanz + LadyMoves – und gleich danach schließt die B8 Dance Factory überraschend ihre Pforten. Einmmal mehr müssen wir eine neue tänzerische Bleibe finden.

Seit Oktober 2017 trainieren wir in einem Raum des PTSV e.V. in Rosenheim/Fürstätt. Im November 2017 präsentiere ich Oriental Swing auf der Abendgala des famosen Tanzfestival Rosenheim und unterrichte dort einige Workshops.

Und wir beginnen mit dem Gedanken an eine nächste, fette Bauchtanzshow zu spielen: Das ganze Jahr 2018 steuert unterrichtsmäßig auf diese Idee zu. All unsere neuen Choreographien lernen und denken wir bereits mit Perspektive auf die Bühne.

Im Advent 2018 lassen wir das legendäre Bauchtanzfest Jingle Bellys steigen, bei dem uns die Newcomer-Band Vibrant Winds mit einem kleinen Exklusivkonzert von den Socken haut.

2014 bis 2016
@
2014 bis 2016

Kuhlinario, Kamel und Klinik

2014 lassen die damalige Breitenberghüttenwirtin Christine Steil und ich das legendäre Orienthüttendinner vom Stapel – ein „bauchtänzerisches Kuhlinario von der Alm“. Was für ein unvergesslicher Sommerabend!

Umringt von flauschigen Kamelen tanze ich ein paar Wochen später auf einer Firmenfeier auf dem Kamelgut Breitmoos. 2016 trete ich für Schön Klinik im edlen Rahmen des Kunstmühlen-Dinzlers auf. Der Unterricht in der B8 Dance Factory läuft: 2016 zieht orientbauchtanz aus den Räumen am Esbaum mit an den Max-Josefs-Platz um.

2012 und 2013
A
2012 und 2013

Tanzen vs. texten

Die Zeit wird knapp! Aufgrund meines eigentlichen Brötchenerwerbs als Texterin muss ich 2012 Bauchtanzauftritte und -shows zurückschrauben. Irgendwie zieht es mich immer stärker weg von Rosenheim. Sehr gern bin ich zum Inspirationschnappen in Berlin. Meinen Unterrichtsfokus verlagere ich weg von Choreographien, hin zu hochwertigem Tanztechnikunterricht und hin zur Verfeinerung des Musikgefühls. Nach einer halbjährigen Unterrichtspause kuschle ich mich doch wieder näher an Rosenheim heran und beginne im März 2013 an der damaligen B8 Dance Factory zu unterrichten. In dem Zuge wird „elMashrabiya“ zu „orientbauchtanz“. Und im Sommer 2013 trete ich für Timezone auf.

2011
@
2011

Von Sony bis Aicher-Park

Anfang 2011 wirke ich in Stefan Dettls eeeecht crazy Sony-Musikvideo „Rockstar“ mit. Meine Tanzmädels performen derweil im Rahmen von „Dancing in the City“ auf dem Stadtfest. In Rosenheim gibt es zu der Zeit außerdem eine Filiale des Münchner Restaurants Shandiz: Dort trete ich diverse Male auf, einmal gemeinsam mit Alia Mckenzie-Murdoch vom ZEOT Zürich und dem elMashrabiya-Ensemble.

Zum Herbst 2011 schließe ich den Tanzraum elMashrabiya mit einem lachenden und einem weinenden Auge, schrumpfe mein Unterrichtsangebot und kehre für die kommenden zwei Unterrichtsjahre in die Tanzschule Kesmarki in den Aicher-Park zurück.

2010
A
2010

Solo

Im Rahmen der Landesgartenschau trommle ich die orientalische Community mit über hundert Bauchtänzerinnen aus der ganzen Region auf einer gemeinsamen Bühne zusammen. Auch zwei meiner Ensembles und ich selbst treten auf. Später im Jahr bieten meine Mädels und ich auf derselben Bühne unsere Satiretanzperformance „Morgenlandler im Abendland“ dar.

Weko bittet mich zum Auftritt in die … äh ja, Teppichabteilung. Im November bringe ich mit der Bauchtanzshow „Aquarell“ meine mutigste und schönste Show ins historische Kesselhaus an der Alten Spinnerei. Vinko, Andi und Boris von International Bohemia legen bei der Gelegenheit Balkanbeat auf – und sind danach begeistert von Bauchtanz. Sie connecten mich mit dem Dettel Steff, Frontmän von LaBrassBanda.

2009
@
2009

Von Fernsehen bis Wellness

2009 filmt das Regionalfernsehen Rosenheim im Tanzraum elMashrabiya – schon seit 2001 gibt es immer mal wieder Filmbeiträge und Portraits über uns. Außerdem darf ich zum Interview bei Radio Regenbogen. Auftritte reichen vom Holiday Inn, wo Logica Deutschland firmenfeiert, über Schattdecor und das bauchtanzrenommierte Restaurant Arabesk in Schwabing, über Stefan Höchter von den Adelholzener Alpenquellen bis zur Rieder’schen Alten Apotheke in Rosenheim. Für die Stadt Rosenheim zeigen wir – wie schon 1998, 2001, 2003, 2005 und 2007 – eine Performance zur „Langen Nacht“.

Antje Krämer und ich rocken seit 2002 regelmäßig mit diversen Shows und unserem Workshopprogramm „Wintertanztage“ das damalige Aumühltheater in Freilassing. Eine begeisterte Bauchtanz-und-Wellness-Community fährt zum sechsten Mal mit mir aufs Mieminger Sonnenplateau.

Dann die traurige Nachricht: 2009 steigt Michaela Wimmer aus dem Tanzraum elMashrabiya aus.

2007 und 2008
A
2007 und 2008

Auftritte, Auftritte, Auftritte

Das Nadea lädt mich zu einem Auftritt in Salzburg ein, und unser elMashrabiya-Ensemble rockt auf dem Stadtfest in Rosenheim. Dann, 2008, dreht München vollkommen durch: Mona Habib richtet das legendäre Lala-Festival aus. Ich trete bei ihrer Gala-Show im LEO17 als Solistin auf und unterrichte etliche Lala-Workshops. Hinter den Kulissen schließe ich Freundschaft mit den Berlinerinnen vom (in unserer Szene verehrten) „Oasis Dance Ensemble“. Immer wieder kommt in den Folgejahren Sylka Rubina, einmal auch Raksan, von Berlin nach Bayern und unterrichtet bei uns. Ende Mai 2008 zeigen Michi und ich unsere fünfte große Bauchtanzshow Mosaik auf der Bühne im Künstlerhof. Von Kathrein werde ich 2008 zum dritten Mal nach 2003 und 2005 für einen Auftritt engagiert.

2005 und 2006
@
2005 und 2006

Die eigene Tanzsschule

Ciao Volkshochschulunterricht, hallo eigene Bauchtanzschule! Seit September 2005 befindet sich unser wunderschöner Tanzraum elMashrabiya im Erdgeschoß des frisch sanierten Künstlerhofs im Herzen Rosenheims. Im Mai 2006 bringen Michi und ich unsere Bauchtanzshow elMashrabiya & Friends auf die Bühne. Nazir Merzo und Michelangelo kommen dazu aus Wien angereist und zeigen Männerbauchtanz. Rosenheim hyperventiliert. Haha, bis heute werde ich noch manchmal auf ihren Auftritt angesprochen.

In einer lauen Sommernacht tanzen und trommeln wir mit unseren Ensembles im Rahmen von H.W. Doetschs Kulturstrasse unter den Arkaden des Max-Josefs-Platzes.

2004
A
2004

Atemloooos

Die Bauchtanzszene zwischen Salzburg und München pulsiert! Shakira schlängelt sich noch immer obersexy in MTV-Tanzvideos herum, alle Mädels drehen durch. Unser Masterclasstraining haben Michi, Elke und ich inzwischen in die Tanzschule Kesmarki ausgelagert. Für jedes Stadtfest lassen wir drei uns neue Performances einfallen und zertanzen uns zur Eröffnung der neuen Volkshochschule im Stadtzentrum die Schuhe. Trotzdem ist es nach acht Jahren höchste Zeit, die VHS Rosenheim zu verlassen – und mit Michi eine eigene Bauchtanzschule zu gründen.

2000 bis 2003
@
2000 bis 2003

Mittendrin

2000 verbringe ich ein Uni-Semester in Wien und nehme dort Unterricht bei Nazir Merzo. Zurück in Rosenheim folgen etliche Soloauftritte. Zum Beispiel im Danone-Werk Rosenheim, bei Weko, bei der damaligen Buchhandlung Fuchs, auf dem traumhaften Schloss Korb in Südtirol und beim Bildungswerk. Seit 2002 pumpt Popikone Shakira fleißig neue Moves in unsere Tanzszene: Meinen Workshop „Tanzen wie Shakira“ muss ich aufgrund der irren Nachfrage unglaubliche zehn Mal wiederholen. Zur Faschingseröffnung 2003 engagiert mich Ludwig Baumann im Namen des Wirtschaftlichen Verbands.

1992 bis 1999
A
1992 bis 1999

Wie alles begann

Verrückt nach Bauchtanz! Anfang der Neunziger mache ich bei Elke Steiner und Monika Kaiblinger erste Bekanntschaft mit Raqs Sharki, Baladi, Schleier, Zimbeln & Co. Marianne Schwinghammers exakte Tanztechnik beeindruckt mich schwer. Es ist die wilde Zeit der westlichen Bauchtanzszene. Die Crème de la Crème der Szenestars unterrichtet in Deutschland: Dina. Mahmoud Reda. Raqia Hassan. Fifi Abdou. Dandash. Randa Kamel. Nesrin Topkapi. Sahra Saeeda. Momo Kadous. Prof. Dr. Hassan Khalil. Die Liste ist soooo lang! Mit Musik und einer Million Flausen im Kopf beginne ich 1998 an der Volkshochschule Rosenheim zu unterrichten. Im Dreamteam mit Elke Steiner und Michaela Wimmer präsentieren wir 1999 unsere allererste abendfüllende aber namenlose Bauchtanzshow auf der Bühne im Lokschuppen. Die zweite und die dritte große Bauchtanzshow – „Schleier, Shimmies und Pailletten I & II“ – folgen 2001 und 2003 im früheren Theater am Markt in der Färberstraße.